Schule A–Z

A

Absenzen
Absenzen müssen innerhalb von 10 Tagen schriftlich bei der Klassenlehrperson entschuldigt werden. Benutzen Sie bitte dazu das Planungsbuch.

B

Berufswegbegleitung
Die BWB stellt sicher, dass Jugendliche, deren Einstieg in die Berufswelt gefährdet ist, frühzeitig und mit individuell abgestimmter Unterstützung begleitet werden.
Ziel ist, ihnen den Weg zu einem Abschluss der nachobligatorischen Schulzeit zu ermöglichen. Diese Begleitung ist während der 3. und 4. Klasse auf allen Niveaus möglich.
BWB gewährt dabei den Datenschutz und kann sogar eine Begleitung während der Lehre ermöglichen.
Unsere BWB-Fachpersonen an der Sekundarschule Binningen-Bottmingen sind:
Martin Löffler, martin.loeffler@sbl.ch
Bernadette Florio, bernadette.florio@sbl.ch

D

DaZ
DaZ (Deutsch als Zweitsprache)

E

Elternrat – ElternMitWirkung
Der Elternrat vertritt die Interessen aller Eltern und ihrer Kinder und trägt aktiv zu einem konstruktiven und offenen Verhältnis zur Lehrerschaft und Schule bei. Die verschiedenen Formen der Elternmitwirkungen fördern und erhalten die partnerschaftliche Zusammenarbeit sowie die gegenseitige Unterstützung von Eltern und Lehrerinnen und Lehrer zum Wohle der Schülerinnen und Schüler.
Der Elternrat fördert den Informationsaustausch zwischen Eltern und Schule und bietet eine Plattform für den Gedankenaustausch über Erziehung in Familie und Schule. Um klassenübergreifende Projekte umsetzen zu können, arbeitet der Elternrat mit der Schulleitung zusammen.
Die Wahl der Elternräte findet in den 1. Klassen am ersten Elternabend mit der Klassenlehrperson statt. Pro Schuljahr gibt es zwei Delegiertenversammlungen.
Weitere Informationen finden Sie unter der Rubrik “Unsere Schule / Elternmitwirkung”:

F

Ferienverlängerung
Während der dreijährigen Sekundarschulzeit stehen den Schülerinnen und Schüler sieben Tage als Jokertage zur Verfügung. Die Tage können einzeln oder am Stück bezogen werden. Neu kann das Jokertagekontingent auch für Ferienverlängerungen eingesetzt werden, ausser vor und nach den Sommerferien. Angebrochene Tage (z.B. Halbtage) gelten als ganze Tage.
Werden die Jokertage als Ferienverlängerung genutzt, muss das Gesuch mindestens 14 Tage vor dem Termin bei der Schulleitung eingereicht werden.
Jokertagsgesuche müssen mit dem vollständig ausgefüllten Formular eingereicht werden. Das Formular „Jokertage“ finden Sie auf der Homepage unter der Rubrik „Downloads“.

Fundgrube
Fundgegenstände werden je nach Verlustort an verschiedenen Stellen gesammelt.
Schulhaus Ost/Süd/Nord/Pavillon/Zweifachhalle: Kleider, Schuhe, Sporttaschen
Vitrine Lesezentrum: Wertgegenstände
Dreifachhalle: Fundgegenstände aus den Sporthallen werden in einem Wandschrank bei den
Sporthallen deponiert und können während den Öffnungszeiten via Bademeister oder Roger Stähli (Sportanlagen/Ressortleiter) bezogen werden.
Schwimmhalle: Fundgegenstände aus der Schwimmhalle werden an der Kasse deponiert und können während den Öffnungszeiten abgeholt werden.

G

Gesundheitsförderung
Siehe Rubrik Gesundheit

H

Handy
Ohne Erlaubnis einer Lehrperson gilt: Handys und andere elektronische Geräte sind während der Schulzeit nicht sichtbar und ausgeschaltet. Sollte ein Handy ohne Erlaubnis auf dem Schulareal sicht- oder hörbar sein, wird das Gerät eingezogen und kann zu fixen Zeiten am Ende des Schultages im Lehrerzimmer Schulhaus Süd abgeholt werden. Im Wiederholungsfall kann das Handy gegen Unterschrift der Eltern auf dem Sekretariat wieder abgeholt werden. Vom Gesetz her ist es nicht gestattet, unerlaubte (Ton-/Bild-) Aufnahmen in irgendwelcher Form aufzuzeichnen, weiterzugeben oder gar zu veröffentlichen. In den Randzeiten (vor 7.25 Uhr, zwischen 11.50 und 13.40 Uhr und nach 17.10 Uhr) darf das Handy auf dem Schulgelände gebraucht werden.

Hausaufgaben
Die Hausaufgaben haben den Zweck, den Lernstoff zu vertiefen, zu repetieren und das selbständige Arbeiten einzuüben. Dabei sollte im Normalfall keine Unterstützung der Eltern notwendig sein. Es hilft aber sicher, wenn Eltern sich über die Hausaufgaben informieren lassen und eine gewisse Kontrolle darüber führen, ob die Arbeiten seriös ausgeführt werden. Wenn häufig Probleme bei den Hausaufgaben entstehen, nehmen Sie als Erziehungsberechtigte bitte mit den Lehrpersonen Kontakt auf.

Hausaufgabenbetreuung
In der Hausaufgabenbetreuung geht es um eine Unterstützung der Schülerinnen und Schüler bei der Arbeitsorganisation (z.B. Kontrolle des Hausaufgabenheftes, Priorisierung der Arbeiten, etc.). Die Lehrperson, welche die Schülerinnen und Schüler betreut, sorgt für eine gute Arbeitsatmosphäre. Sie führt eine Liste der Nutzerinnen und Nutzer des Angebots. Die Hausaufgabenbetreuung ist keine Nachhilfestunde. Das Angebot findet am Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag statt, die genauen Zeiten finden sie unter der Rubrik „Angebote – Hausaufgabenbetreuung“.

I

Internet
Die Schülerinnen und Schüler verpflichten sich beim Eintritt in die Sekundarschule per Unterschrift, keine Dokumente herunterzuladen, zu speichern oder zu verbreiten, die gegen die Menschenwürde verstossen, pornografischen, sexistischen, rassistischen Inhalt haben oder zu Gewalt aufrufen. Ebenso dürfen keine Texte, Bilder, etc. abgesendet werden, die den Ruf von Schulbeteiligten oder der Schule schädigen. Wer E-Mails versendet, muss mit dem eigenen Namen dafür einstehen und sich bewusst sein, dass keine Empfängerinnen oder Empfänger beleidigt werden dürfen.

ISF – integrative Schulungsform
Mehr Informationen unter „Angebote – ISF“.

J

Jokertage
Während der dreijährigen Sekundarschulzeit stehen den Schülerinnen und Schüler sieben Tage als Jokertage zur Verfügung, die für Urlaube, welchen nicht unter die „ordentlichen Urlaube“ (siehe Urlaubsregelung) fallen, eingesetzt werden können. Die Tage können einzeln oder am Stück bezogen werden. Das Jokertagkontingent kann auch für Ferienverlängerungen eingesetzt werden (ausser vor und nach den Sommerferien). Angebrochene Tage (z.B. Halbtage) gelten als ganze Tage.
Bei einem angesagten Test, einem Schulanlass, einem Lager oder einer Sonderwoche sowie einer angekündigten Exkursion, kann ebenfalls kein Jokertag bezogen werden.
Alle Lehrpersonen, welche von der Absenz betroffen sind, werden vorgängig durch die Schülerin oder den Schüler informiert (Visum der Lehrperson).
Ein Jokertag kann die Klassenlehrperson bewilligen, ab 2 Tagen ist die Schulleitung zuständig. Bei einem Jokertag muss das Gesuch rechtzeitig eingereicht werden, damit alle betroffenen Lehrpersonen informiert werden können und das Gesuch mit einem Visum versehen können. Bei Bezug der Jokertag als Ferienverlängerung oder zwei und mehr Jokertage müssen midestens 14 Tage vor dem Termin mit dem vollständig ausgefüllten Formular „Jokertage“ bei der Schulleitung eingereicht werden.
Das Formular „Jokertage“ finden Sie auf der Homepage unter der Rubrik „Downloads“.

K

Kinderzulagen
Schüler ab dem 16. Lebensjahr benötigen eine schriftliche Bestätigung des Schulbesuchs. Die meisten Ausgleichskassen anerkennen den eingeschickten Schülerausweis mit der gültigen Marke. Wenn das nicht der Fall ist, händigt Ihnen das Sekretariat gerne eine Bestätigung über den Schulbesuch Ihres Kindes aus.

Kosten
In gewissen Frei- und Wahlfächern kann ein bescheidener Materialkostenbeitrag erhoben werden. Sollten solche Kosten anfallen, wird dies vor der Anmeldung bekannt gegeben. Auch Unkosten für Konzert , Theaterbesuche usw. haben die Schülerinnen und Schüler grundsätzlich selbst zu tragen. Wir bemühen uns in solchen Fällen wo immer möglich um Unterstützung durch die Abteilung „Kulturelles“ des Kantons. Siehe auch Punkt „Schulkosten“.

Krankheit
Wenn Schülerinnen oder Schüler durch eine Krankheit oder einen Unfall gezwungen sind, dem Unterricht fernzubleiben, müssen sie nach der Wiederaufnahme des Schulbesuchs den Lehrperson eine von den Eltern bestätigte Entschuldigung im Planungsbuch vorweisen. Wir bitten die Eltern, das Fernbleiben von der Schule nur aus wichtigen Gründen zu entschuldigen. Herzlichen Dank für Ihre Mitarbeit. Wenn Schülerinnen und Schüler wegen plötzlichem Unwohlsein, Arzt oder Zahnarztbesuchen einzelne Schulstunden versäumen, ist es selbstverständlich, dass sie sich vorher bei den Lehrpersonen abmelden. Bei Arzt oder Zahnarztbesuchen ist das Aufgebotskärtchen vorzuweisen. Die Schülerinnen und Schüler holen bei kurzen Absenzen den Lernstoff selbständig nach. Bei längeren Abwesenheiten wird eine Mitschülerin oder ein Mitschüler Besuche machen und über den Schulalltag und die Hausaufgaben berichten. Wenn das nicht klappt, wenden Sie sich bitte an die Klassenlehrperson. Falls Ihr Kind an einer Behinderung oder an einer chronischen Krankheit leidet, bitten wir Sie höflich, die Klassenlehrerin oder den Klassenlehrer zu informieren. Vereinbaren Sie mit der Klassenlehrperson, ob die übrigen Kolleginnen und Kollegen und allenfalls die Klassenkameradinnen und Klassenkameraden informiert werden dürfen oder sollen.

L

Lager
Schulreisen und Lager sind bekannte Einrichtungen, die den Zusammenhalt und die Gemeinsamkeit fördern. Jede Klasse unternimmt pro Jahr eine Schulreise und führt während der dreijährigen Sekundarschulzeit mindestens zwei Lager durch. Den Erziehungsberechtigten werden für eine Schulreise eine Tagespauschale von CHF 15.- berechnet, bei einer zweitägigen Reise CHF 50.-. Bei einem Sommerlager liegt der Elternanteil bei CHF 150.- für 5 Tage. Bei einem Winterlager beträgt der Elternanteil CHF 200.-.

N

Nachhilfe
Siehe Rubrik „Angebote – Förderunterricht“ und „Angebote – Hausaufgabenbetreuung“. Für privaten Nachhilfeunterricht beachten Sie die Aushänge am Anschlagsbrett in den Eingangshallen unserer Schulhäuser.

P

Planungsbuch
Jede Schülerin und jeder Schüler erhält ein Planungsbuch: Hausaufgaben, Noten, Stundenplan, Rundtelefonliste, Absenzen, Entschuldigungen, Mitteilungen der Erziehungsberechtigten an die Lehrpersonen und umgekehrt werden dort eingetragen. Die Schülerinnen und Schüler haben das Planungsbuch immer bei sich.

Projekttage
An unserer Schule führen wir regelmässig Spezialtage durch. Diese finden am nationalen Zukunftstag, vor der Auffahrtsbrücke und vor den Sommerferien statt. Diese Tage sind eine wertvolle Ergänzung zum Schulalltag und sind für alle Beteiligten jeweils ein ganz besonderes Erlebnis.
Über den Inhalt dieser Tage werden Sie frühzeitig von den Lehrpersonen informiert.

S

Schnupperlehren
Schnupperlehren sind dann sinnvoll, wenn sich die Schülerinnen und Schüler schon intensiv mit der Berufswahl beschäftigt haben. Daher werden Schnupperlehren während der Schulzeit in der Regel ab der 3. Klasse für insgesamt höchstens 2 Wochen bewilligt. Für eine Schnupperlehre ist spätestens 2 Wochen vor dem Antritt ein schriftliches Gesuch an die Schulleitung zu richten. Die Schülerinnen und Schüler zeigen das bewilligte Gesuch vorab allen betroffenen Lehrpersonen.
Im Niveau A sind Schnupperlehren in der 4. Klasse Bestandteil des Unterrichtes.
Das Formular „Schnupperlehre“ finden sie unter der Rubrik „Downloads“.

Schulbesuchstage
Jedes Jahr führt die Sekundarschule im Spätherbst und im Frühling Besuchsvormittage durch. Wenn Sie zu einem anderen Zeitpunkt Schulbesuche machen möchten, bitten wir Sie, sich vorher mit den betroffenen Lehrpersonen in Verbindung zu setzen.

Schulkosten
Der Schulbesuch ist an der Volksschule und somit auch an der Sekundarschule Binningen-Bottmingen grundsätzlich gratis.

Schulmaterial
Die Schulbücher werden den Schülerinnen und Schülern vom Kanton leihweise zur Verfügung gestellt. Die Schülerinnen und Schüler haben zu den Büchern Sorge zu tragen und sie in gutem Zustand zurückzugeben. Wenn Bücher beschädigt werden oder verloren gehen, müssen wir einen Teil des Neupreises in Rechnung zu stellen. Die Hefte, Farb- und Bleistifte werden ebenfalls gratis zur Verfügung gestellt. Auch hier bitten wir um Sorgfalt, denn alle Materialien werden aus Staats- und somit Steuergeldern bezahlt.

Schulreise
Siehe Eintrag „Lager“.

Schulsozialdienst
Das Angebot umfasst die Beratung für Schülerinnen und Schüler, Lehrpersonen und Erziehungsberechtigte. Um eine Gefährdung der Schülerin/des Schülers frühzeitig zu erkennen und wirksam anzugehen, arbeiten unsere Schulsozialarbeiter jeden Tag an der Schule. Schülerinnen und Schüler dürfen jederzeit und unangemeldet vorbeischauen.

SchülerInnenrat
An unserer Schule existiert eine demokratisch gewählte Schülerinnen- und Schülerorganisation, die in verschiedenen Bereichen der Schule mitwirken kann. Der SchülerInnenrat tagt ca. 6 Mal im Schuljahr. Die Themen der Diskussionen werden von den Schülerinnen und Schülern selbst bestimmt, oder es werden Anliegen der Mitschülerinnen und Mitschüler, Lehrpersonen, der Schulleitung oder der Elternschaft besprochen.
Die Schülerinnen und Schüler werden von Lehrpersonen, so genannten Coaches, begleitet. Der SchülerInnenrat hat die Möglichkeit, seine Anliegen dem Lehrerkonvent mitzuteilen oder Anträge an die Schulleitung zu stellen.
Die Delegierten des Schulrates werden jeweils vor den Herbstferien von allen Schülerinnen und Schülern in einer geheimen Wahl in den SchülerInnenrat gewählt.

Sportanlässe
Wir führen jährlich im Frühling einen Sporttag durch. Unsere Schülerinnen und Schüler haben auch die Möglichkeit, sich an kantonalen und nationalen Sport- und Schulsportveranstaltungen zu beteiligen.

Stipendien
Für den Besuch der Sekundarschule können keine Stipendien beansprucht werden. Wenn aber im Schulbereich Probleme mit Unkosten auftauchen, können Sie sich jederzeit an die Schulleitung wenden.

 

U

Unfall
Siehe Punkt „Krankheit“.

Urlaub
Wir unterscheiden zwei Arten von Urlaub, den „ordentliche Urlaube“ und ein „Kontingent von Jokertagen“ (siehe Jokertage).
Gründe für einen „ordentlichen Urlaub“ sind wichtige Familienfeste, aktive Teilnahme an einem Musikevent (Konzert, Lager,…), aktive Teilnahme an einem Sportereignis, kulturelle Anlässe und thematische Lager und Sprachaufenthalte (wenn der Termin zwingend oder plausibel ist respektive die Dauer diese sinnvoll macht).
Für die Bewilligung von Urlaubsgesuchen bis zu 1. Tag ist die Klassenlehrperson zuständig (exkl. Ferienverlängerung). Für die Bewilligung ab 2 Tagen oder bei einer Ferienverlängerung (siehe Ferienverlängerung) ist die Schulleitung zuständig.
Das Formular „Urlaubsgesuch“ finden Sie auf der Homepage unter der Rubrik „Downloads“.

V

Versicherungen
Die Schülerinnen und Schüler der Schule müssen obligatorisch gegen Unfallrisiken versichert sein. In vielen Fällen ist dieser Versicherungsschutz durch die Krankenversicherung mit Unfallzusatz gewährleistet. Wenn Sie nicht sicher sind, ob Ihr Kind gegen Unfallschäden genügend versichert ist, sollten Sie in jedem Fall mit Ihrer Krankenversicherungsgesellschaft Kontakt aufnehmen.